Elterngeld

Platzhalter-Bild

Elterngeld

Seit 1. Januar 2007 ist das Elterngeld neu eingeführt worden und ersetzt das bisherige Erziehungsgeld. Das Erziehungsgeld gilt für vor dem 1. Januar 2007 geborene Kinder fort.

Anspruchsberechtigt sind: Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer
zur Erziehung/Betreuung eines in ihrem Haushalt lebenden Kindes (Geburt ab 1.1.2007).
Kinder sind: das gemeinsame, das alleinige Kind eines Ehegatten, Pflegekinder zur Vollzeitpflege oder Adoption
schriftliche Mitteilung an den Arbeitgeber: sieben Wochen vor Beanspruchung der Elternzeit mit Angabe für welche Zeiträume innerhalb von zwei Jahren ab Geburt des Kindes Elternzeit genommen werden soll.
Reduzierung der Arbeitszeit auf mindestens 30 Wochenstunden
Anspruchsdauer
: 12 Monate; erhöht um zwei Monate, wenn der andere Elternteil seine Arbeitszeit ebenso auf 30 Wochenstunden für die betreffenden zwei Monate reduziert.
Anspruchshöhe:
a)monatlicher Nettoverdienst von mehr als 1000 Euro: 67% des letzten Nettoverdienstes; maximal 1800 Euro (erreicht bei monatlichem Nettoverdienst in Höhe von 2686 Euro)
b)monatlicher Nettoverdienst weniger als 1000 Euro: Erhöhung des normalen Prozentsatzes von 67 um 0,1% für jeweils 2 Euro (100% erreicht bei einem Nettoverdienst in Höhe von 340 Euro)
c)Mindestens 300 Euro, wenn zuvor keine Erwerbstätigkeit bestand
Maßstab der Berechnung: das in den letzten zwölf Monaten vor der Geburt des Kindes erzielte Nettoeinkommen des Antragstellers (Wichtig: Wahl der Steuerklasse bei Verheirateten)
Keine Anrechnung des Elterngeldes als Einkommen, wenn andere Sozialleistungen (Alg II, Sozialhilfe etc)bezogen werden.

 

[Rechtsanwalt Ulrike Wendel Hamburg Arbeitsrecht Sozialrecht Sozialversicherungsrecht] [Infos] [Kontakt] [Arbeitsrecht] [Sozialrecht] [Schnittstellen] [Minijobs] [Elterngeld] [Kosten] [Download] [Impressum]